Suche

Sie sind hier:

Mitgliederinformationen II/2016

Mitgliederinformation 2016 als PDF

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei möchte der Vorstand des BDDH e.V. Ihnen/Euch einen kurzen Bericht über die Aktivitäten der letzten Monate seit der Mitgliederversammlung am 17.02.16 in Münster übermitteln.

  1. Der BDDH e.V. ist durch die KBV mit in die Frage der Neuentwicklung des EBM eingebunden, Gespräche betreffs der beantragten Ziffern sind für Ende des IV. Quartals bisher geplant. Aufgrund des Entwicklungsprozesses gab es diesbezüglich aber schon mehrfache Verschiebungen (V.a. Dr. Scholz)

  2. Ebenfalls wurde eine Teilnahme an der Novellierung des GOÄ zu labormedizinischen Leistungen möglich. (V.a. Dr. Kappert)

  3. Zukünftig soll i.R. eines Expertenpools des Interoperabilitätsverzeichnisses der gematik eine Mitarbeit möglich sein. Dieses Verzeichnis soll Standards und Anwendungen des Gesundheitswesens auflisten und IT-Systeme koordinieren. Gerade unser Fachgebiet kann sich durch die Erfahrungen im Bereich der Hämophilie einbringen. (V.a. Dr. Mondorf)

  4. Die Mitarbeit an der neuen fachübergreifenden Leitliniengruppe „Empfängnisverhütung“ konnte ermöglicht werden. (V.a. Dr. Rott)

  5. Sehr gern werden wir das neue Qualitätsprojekt von neu diagnostizierter Hämophilie der Pädiatrischen Kommission der GTH unterstützen.

  6. Beiträge des BDDH e.V. sind in jeder Ausgabe der Hämostaseologie zu finden

    - Zusammenfassung des Symposiums zu den neuen gesetzlichen Änderungen des Antikorruptionsgesetzes

    -  Darstellung des Beitrages I.R. AMNOG

    - Hinweise auf die Satzung des BDDH e.V.

  7. Nochmals hinsichtlich der „Hämostaseologie“: Alle Mitglieder sind aufgerufen, sich mit Beiträgen an unsere Seite zu beteiligen. Für die Verbreitung der wichtigen aktuellen Probleme und Lösungsfragen kann diese Seite direkt genutzt werden.

  1. Der BDDH e.V. ist außerdem zu Stellungsnamen beim IQWIG betreffs der Nutzungsbewertung aller neuen Faktorkonzentrate beteiligt. Entsprechende Stellungsnahmen sind öffentlich verfügbar. (V.a. PD Dr. Koscielny)

  2. Einen großen Zeitaufwand stellen die aktuellen Gespräche mit den Krankenkassen zu einer Einigung im Bereich der Hämophilie dar. Wie im Rahmen des letzten Hämophilie-Symposions 11/15 auch per Abstimmung auf den Weg gebracht, werden diese Bemühungen weiter fortgeführt.

  3. Insgesamt konnte durch die Möglichkeit einer konzertierten Aktion mit Vorstandsmitgliedern der GTH/BDDH/Ärztlicher Beirat DHG zu allen Punkten eine gemeinsame Arbeit erbracht werden. Dieses stellt in unseren Reihen, aber auch in Hinblick auf andere Berufsverbände und Fachgesellschaften ein Novum dar. Aber erst durch diese Zusammenarbeit ist aufgrund auch der Größe unseres Fachgebietes eine Wahrnehmung und auch eine tatsächliche Basis für Verhandlungen gegeben.

  4. Nächste Veranstaltungen:

    Treffen i.R. des nächsten Hämophiliesymposions in Hamburg

    Thema: Aktueller Stand zur Situation der Hämophiliebehandlung: Update der Gespräche mit Krankenkassen (Zusatzmeeting GTH/BDDH)
    Ort: Hamburg, 11.11.16, 18.00-19.00 Uhr, Raum Sao Paulo
    (Hinweis: für ärztliche Mitglieder der Organisationen)

    BDDH-Symposium i. R. der GTH in Basel

    Thema: „Thrombophilie und Wirtschaftlichkeitsprinzip: Pro und Contra“ (Pro: PD Dr. R. Zotz, Contra: Prof. C.E. Dempfle)
    Anschließend Mitgliederversammlung
    Ort: Kongresszentrum Basel, Zeit: Mittwoch, 15.02.17, 15.30-17.00 Uhr

    Die Thematik soll sich mit der sicherlich sinnvollen Diagnostik in unserem Fachgebiet beschäftigen, aber auch kritisch seltene Parameter und Indikationen hinterfragen.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Information einen inhaltlich komprimierten Eindruck über die Arbeit im letzten halben Jahr geben konnten. Für alle o.g. Punkte wurden interne Verantwortlichkeiten definiert, um die Arbeit bewältigen zu können. Bei Fragen oder bei einer möglichen Mitarbeit stehen wir Ihnen /Euch aber selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Oktober 2016 Der Vorstand des BDDH e.V.